Freie Klasse München denkt weiter nach

Format: 24,0 x 20,0 cm

Umfang: 216 Seiten, Hardcover, Klebebindung

Erscheinung: 2015

ISBN: 978-3-943242-51-5

Preis: 28,00 €

Anzahl:

Bekanntlich agiert das Kunstkollektiv „Freie Klasse“ wie eine Musikgruppe. Wie in einer wilden Boy-Group spielen alle gemeinsam, doch anstatt Musik zu machen ist das Endprodukt ihrer Arbeit die bildende Kunst. Dabei gibt es keinen „Leadsänger“ oder Background-Chor, alle arbeiten gemeinsam an den Projekten und tragen ihren Teil zur Band bei. Natürlich ist es die erfahrene Herangehensweise zuerst Erwartungen und dann Verwirrungen zu stiften, die die fünf Künstler Wolfgang Groh, Hermann Hiller, Ralf Homann, Wilhelm Koch, Gottfried Weber-Jobe – alle fünf längst dem Boy-Group-Alter entsprungen – zur meisterlichen Perfektion entwickelt haben. Gegründet 1987 an der Münchner Kunstakademie, von der aus der Impuls für weitere “Freie Klassen”, “Freie Fächer” oder “Autonome Seminare” an den Kunsthochschulen in Deutschland und Nordeuropa entsprang, spielt die Freie Klasse München nun seit 30 Jahren mit den Erwartungen des Kunstpublikums. Das was heute mit Begriffen wie „postfaktisch“ oder „Fake-News“ breit diskutiert wird, haben die fabulösen Fünf bereits in den 1990 Jahren in all ihren künstlerischen Verästelungen analysiert und ausprobiert. 

Freie Klasse: Hermann Hiller, Ralf Homann, Gottfried-Weber Jobe, Wilhelm Koch, Wolfgang Groh
Prolog von Heinz Schütz

vorheriges Projekt
nächstes Projekt