Matthias Loebermann – Tiefe Oberflächen.

Bauten und Bilder

Format: 23,0 x 28,0 cm
Umfang: 320 + 256 Seiten, Zwillingsbuch, Hardcover
Umschlag mit Gazebezug, offene Fadenheftung
Erscheinung: 2020
ISBN: 978-3-948137-18-2
Preis: 89,00 €

Anzahl:

Architekt und Künstler. Bauten und Bilder. Zwei Felder, die sich bei Matthias Loebermann bedingen, sich durchdringen und Horizonte öffnen. In den letzten zwei Jahrzehnten entstanden zwei Dutzend feinsinniger Bauten und zahlreiche Arbeiten auf Papier. Beide Bereiche sind erstmals in einem aufwendig gestalteten Buchobjekt vereint.

„Die Hand ist mein Medium“ sagt Matthias Loebermann. Die Verwandlung von Material zur Materialität einer Oberfläche, zur Fassade, zur Raumgestalt und zum Kunstwerk, funktioniert bei Loebermann über das Zeigen des Machens. So entwickelt er eine assoziative Tiefe in der Schichtung der verwendeten Materialien, deren Bearbeitung und Fügung immer sichtbar bleiben. Es sind nur wenige Stoffe, die er verwendet, oft nur einen. Diese Verdichtung erweckt die Aufmerksamkeit des Betrachters. Es ist beeindruckend, welch referenzielle Vielfalt dieser doch leichte Weg eröffnet. In der scheinbar schlichten Opulenz sowie der scheinbaren Unschärfe der Schichtungen im Gegensatz zur Härte der Setzung, liegt eben dieser Reichtum, den seine Werke dem Betrachter offenbaren wollen. (Wolfgang Brune in Matthias Loebermann – Tiefe Oberflächen. Bauten und Bilder)

Matthias Loebermann lebt und arbeitet in Nürnberg. Er studierte 1984 Architektur in Stuttgart und parallel Malerei an der AdBK Stuttgart. Mit der Gründung des Büros aml und partner 1996 ist er selbstständig als Architekt tätig. Seit 2002 unterrichtet Mathias Loebermann als Professor an der Hochschule Biberach. Der vielfach ausgezeichnete Architekt ist Mitglied des Konvents für Baukultur in Berlin seit 2009 Mitglied Gestaltungsbeirat der Stadt Landsberg am Lech.

vorheriges Projekt